Kann man Fett ohne OP reduzieren

Wenn sich sehr viel Fett im Gewebe abgelagert hat, hilft nur eine Gewichtsreduktion und bei sehr starken Fettpolstern an einzelnen Stellen kann auch eine Operation Sinn machen. Es gibt aber auch Menschen, die an sich nicht dick sind, aber trotzdem einzelne störende Fettpolster haben, zum Beispiel am Kinn, an den Hüften, am Bauch oder den Oberschenkeln. Solche Fettpolster kann man weder mit Diäten noch mit Sport weg bekommen und ein operativer Eingriff ist nicht ohne Risiko und auch nicht für jeden geeignet. Aber genau bei diesen kleineren Fettpolstern wirken verschiedene ungefährliche und unblutige Methoden kann man Fett ohne OP reduzieren:

Injektionslipolyse (Fett-weg-Sprize)

Dabei wird Phosphatidylcholin mit mehreren kleinen Einstichen in das Fettgewebe gespritzt, die Fettzellen platzen davon auf und das Fett wird dann nach und nach mit
dem Blut und der Lymphflüssigkeit abtransportiert. Je nach Größe des Areals sind meistens mehrer Behandlungen notwendig.

Kryolipolyse (Kälteanwendung)

Dabei wird die zu behandelnde Körperpartie äußerlich starker Kälte ausgesetzt. Dieser Kältereiz kann die Fettzellen zerstören. Der Abtransport erfolgt im gleicher Weise wie bei der Injektionslipolyse.

Ultraschall-Lipolyse

Hier sendet ein auf das Behandlungsareal aufgesetztes Gerät schwache Stromimpulse aus. Diese treffen als Stoßwellen auf das Fettgewebe und zerstören die Fettzellen ebenfalls.